Geänderte Marktprozesse für Einspeisestellen (Strom) ab 01.10.2015.


Die seit dem 01. August 2014 geltenden Änderungen des Gesetzes für den Ausbau erneuerbarer Energien (EEG) haben eine Anpassung der seit dem 01.10.2013 geltenden Marktprozesse für Einspeisestellen (Strom) erforderlich gemacht.

Mit dem Beschluss BK6-14-110 hat die Bundesnetzagentur am 29.01.2015 eine geänderte Fassung der Marktprozesse veröffentlicht, die ab dem 01.10.2015 verbindlich von Netzbetreibern und Direktvermarktern anzuwenden ist.

Änderungen an den Prozessvorgaben wurden unter anderem durch die Einführung einer Direktvermarktungspflicht für EEG-Einspeiseanlagen mit einer installierten Leistung von mehr als 500 Kilowatt (resp. mehr als 100 Kilowatt für Anlagen, die ab dem 01.01.2016 in Betrieb genommen werden) notwendig. Sind diese Anlagen zu einem Zeitpunkt nicht vollständig einem oder mehreren Direktvermarktern zugeordnet, erhalten die Betreiber nur eine um 20% verringerte Einspeisevergütung von dem jeweiligen Netzbetreiber (§38 EEG 2014, Einspeisevergütung in Ausnahmefällen).

Im Rahmen der Prozesse Lieferbeginn und Lieferende hat den Netzbetreiber daher zu prüfen, ob eine Vergütung gemäß §38 EEG 2014 erforderlich ist und gegebenenfalls die Direktvermarktung für noch bestehende Tranchen zu beenden. Neu sind auch flexiblere Anmeldefristen für die Direktvermarktung. So sind zukünftig auch untermonatliche Wechsel des Direktvermarkters möglich, falls dabei die Form der Direktvermarktung (gefördert oder nicht gefördert) nicht gewechselt wird. Außerdem wird die Anmeldefrist für einen Wechsel von der verminderten Einspeisevergütung gemäß §38 EEG 2014 in die Direktvermarktung verkürzt.

Die Änderungen der Marktprozesse erfordern darüber hinaus Anpassungen der Nachrichtenformate in der Marktkommunikation für Einspeiser, um die nun notwendigen zusätzlichen Informationen übermitteln zu können. Die Nachrichtenformate werden derzeit konsultiert.

 

 

 

Implementierungsunterstützung.


Wir unterstützen Sie bei der Umsetzung der notwendigen Prozessanpassungen im Rahmen der geänderten Marktprozesse für Einspeisestellen sowie bei der Anpassung der Nachrichtenformate. Dabei unterstützen wir Sie in allen Phasen des Umsetzungsprojektes von der Analyse der erforderlichen Prozess- und IT-Anpassungen, der Erstellung von Konzepten sowie während der Umsetzungs- und Testphase.

Leistungsbausteine.


  • Analyse und Umsetzung der Anforderungen im Rahmen der Änderungen der Marktprozesse für Einspeisestellen (Strom) und der relevanten EDIFACT-Nachrichtenformate und Erstellung eines Leitfadens für die notwendigen Anpassungen,
  • Durchführung von Workshops zu den neuen Prozessvorgaben,
  • Erstellung oder Qualitätssicherung von IT- und Fachkonzepten sowie Pflichtenheften,
  • Erstellung von Schulungsunterlagen für Ihre Mitarbeiter sowie Durchführung von Schulungen,
  • Testfallkonzeption und -erstellung.

Ihr direkter Ansprechpartner.

Ansprechpartner Softwareentwicklung
Leitung Software Development

Dirk Neuhaus

Top Themen der Energiewirtschaft.


zu den Top-Themen

Lernen Sie uns kennen.


Über uns