Regelenergiemarkt: Neue Ausschreibungsbedingungen.


Mit  den Festlegungen vom 13.06.2017 (BK6-15-158-159) erleichtert die Bundesnetzagentur die Zugänge zum Regelenergiemarkt – für Erneuerbare Energien, Speicher und steuerbare Verbraucher. Zudem dienen die Änderungen der Harmonisierung der Ausschreibungsmodalitäten und der Vereinfachung der Teilnahme.

Seit dem 12.07.2018 gelten neue Ausschreibungsbedingungen für Sekundärregelleistung und Minutenreserve:

  • Wechsel zur kalendertäglichen Ausschreibung,
  • Vereinheitlichung der Produktionszeiten auf 4 Stunden,
  • Festsetzung der Mindestangebotsgröße für die Teilnahme an der Ausschreibung von MRL und SRL auf 5 MW (positiv und negativ),
  • Ausnahmeregelungen, nach denen von der Mindestangebotsgröße von 5 MW abgewichen werden kann,
  • Angebotsinkrement 1 MW,
  • Freiheit, Anlagen zur Erbringung von SRL und MRL innerhalb derselben Regelzone bei der Angebotsstellung zu poolen,
  • Möglichkeit, Anlagen nicht nur regelzonenintern, sondern auch regelzonenübergreifend zu besichern.

Sind Sie bereits Teilnehmer an Regelleistung-Ausschreibungen für SRL und MRL?Dann sehen Sie sich mit Prozessänderungen konfrontiert, mit vertraglichen Anpassungen (sollten Sie bspw. als Dienstleister auftreten) und generell mit Organisations- bzw. Abstimmungsaufwand. Gegebenenfalls benötigen Sie neue oder zusätzliche Preisprognosen und müssen Ihre Gebotsstrategie/-stellung anpassen.Eventuell möchten Sie auch neu gewährte Freiheiten nutzen, dies könnte die Anpassung Ihres Besicherungskonzepts bedeuten.

Denken Sie aufgrund des vereinfachten Marktzugangs dagegen über eine erstmalige Teilnahme an SRL- bzw. MRL-Ausschreibungen nach, so sollten für Sie Geschäftsmodelle, Strategien, Prozesse und IT-Unterstützung im Fokus stehen.

Unser Vorgehen.


Im ersten Schritt stellen wir Ihnen sowohl die Neuerungen als auch die Änderungen der seit dem 12.07.2018 geltenden Ausschreibungsbedingungen vor.

In einem zweiten Schritt bewerten wir gemeinsam mit Ihnen, welche Maßnahmen Sie aufgrund der Festlegungen der BNetzA ergreifen müssen und welche Sie im Hinblick auf den erwarteten Nutzen in Relation zu den erwarteten Kosten ergreifen sollten.

Dieser systematischen Analyse kann sich die Ausarbeitung eines detaillierten Maßnahmenkatalogs inkl. Handlungsempfehlung anschließen und wir begleiten Sie auf Wunsch auch bei der Umsetzung.

Je nach Szenario unterstützen wir zudem bei der Identifizierung notwendiger Dienstleister und Kooperationspartner, ggfs. auch bei der Neuverhandlung bestehender Verträge.

Leistungsbausteine.


Modular und einzeln zu beauftragen:

  • Einführung in den Inhalt der BNetzA-Festlegung vom 13.06.2017.
  • Erarbeitung der Maßnahmen, die ein MUSS darstellen sowie Ermittlung der erfolgversprechenden Zielsetzungen (SOLL).
  • Aufnahme und Bewertung der Geschäftsprozesse, Datenlage und IT-Systemlandschaft (IST).
  • Entwicklung notwendiger Maßnahmen (GAP).
  • Detaillierte Bewertung der make-or-buy-Handlungsoptionen.
  • Anpassung und Optimierung der Geschäftsprozesse, des Datenmanagements und der IT-Systeme, bis hin zur Software-Eigenentwicklung.
  • Definition, Auswahl und Steuerung des idealen Dienstleisters bzw. Kooperationspartners.

Ihr direkter Ansprechpartner.

Leitung Energiehandel und -vertrieb

Karsten Kaffka

Top Themen der Energiewirtschaft.


zu den Top-Themen

Lernen Sie uns kennen.


Über uns