Rendite-Risiko in der Bilanzkreisbewirtschaftung minimieren.


Durch die Überschreitung der 100.000 Zählpunktgrenze der De-minimis-Regelung sind Netzbetreiber nach den „Marktregeln für die Bilanzkreisabrechnung Strom“ (kurz MaBiS) für die Bewirtschaftung des Differenzbilanzkreises, EEG-Bilanzkreises und des Netzverlustbilanzkreises verantwortlich (ggf. zusätzlich KWK-Bilanzkreis). Dabei haben Bilanzkreisverantwortliche für eine ausgeglichene Bilanz zwischen Einspeisungen und Ausspeisungen zu sorgen, indem auftretende Differenzmengen an der EEX beschafft oder veräußert werden.

Abweichungen von den tatsächlichen Differenzmengen werden bundesweit durch die Übertragungsnetzbetreiber ausgeglichen; zum sogenannten Ausgleichsenergiepreis (AEP). Der AEP weicht vom EEX-Preis in der Regel stark ab, was durch den Beschluss BK6-12-024 – Kalkulationsmodell zur Berechnung des „regelzonenübergreifenden einheitlichen Bilanzausgleichsenergiepreise“ (kurz reBAP) – zum 01.12.2012 weiter verstärkt wurde. Die Regulierungsbehörde tendiert in der jüngsten Vergangenheit dazu, die Mehrkosten, entstehend durch die Abweichung zwischen EEX- und Ausgleichsenergiepreis, nicht mehr anzuerkennen was die Netzbetreiber-Rendite deutlich gefährdet.

Um dem entgegenzuwirken und eine hohe Prognosegüte der viertelstündlichen Einspeisungen und Ausspeisungen zu ermöglichen, bedarf es jedoch einer „sauberen Datengrundlage“. Bilanzierungsfehler wie Doppelbilanzierung von Direktvermarktern, Nichtbilanzierung von Ausspeise- und Einspeisestellen oder natürliche Differenzen im Rahmen des SLP-Verfahrens sind somit zu vermeiden respektive zu minimieren. Für Netzbetreiber ist es daher unumgänglich unternehmensspezifische Risiken zu bewerten und geeignete Maßnahmen wie u.a. die Verbesserung der Stammdatenqualität oder die Sicherstellung der fristgerechten Bilanzierung einzuleiten.

Quick-Check.


Rendite Risiko

bofest consult bietet Beratungskompetenz zur Durchführung einer Qualitätsanalyse der Bilanzkreisbewirtschaftung Strom. Aufgrund der Erfahrungen mit zahlreichen Beratungsprojekten im Kontext des Bilanzkreismanagements Strom sowie in der Durchführung von Risiko- und Qualitätsanalysen verfügt bofest consult über die, für diese Thematik notwendigen, fachlichen Kenntnisse. Senken Sie Ihr Renditerisiko und lassen Sie uns Ihre Bewirtschaftungsqualität in einem gemeinsamen Projekt verbessern.

Leistungsbausteine.


  • Analyse Ihrer historischen Bilanzkreisabrechnungen und Darstellung erzielter Prognosequalität gegliedert nach Differenz-, Netzverlust-, EEG- und ggf. KWK-BK mit einem erprobten Standartvorgehensmodell,
  • Analyse Ihrer Mehr- und Mindermengenabrechnung zur Identifikation von Prognoseabweichungen im SLP-Verfahren anhand von vorgefertigten Tools,
  • Erarbeitung von Vorschlägen für die Minimierung des Renditerisikos aufgrund von möglichen Qualitätsmängeln,
  • Vorstellung der detaillierten Ergebnisse in Form einer Managementpräsentation.

Ihr direkter Ansprechpartner.

Ansprechpartner Softwareentwicklung

Leitung Software Development

Dirk Neuhaus

Top Themen der Energiewirtschaft.


zu den Top-Themen

Lernen Sie uns kennen.


Über uns